Institut der Feuerwehr - Nordrhein-Westfalen

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Inhalt ]
Druckkopf

Institut der Feuerwehr NRW
Wolbecker Str. 237
D - 48155 Münster
Fon: +49 (0)251 3112-0
Fax: +49 (0)251 3112-104
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de

Inhalt:

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Termine ]

Lehrgangsbeschreibung

F/B Modul VB - Lehrgang: Modul Vorbeugender Brandschutz

Der Lehrgang Modul Vorbeugender Brandschutz gliedert sich in einen dreiwöchigen Theorieblock am IdF NRW, einen anschließenden achtwöchigen Praxisblock in einer Brandschutzdienststelle und einen abschließenden einwöchigen Theorieblock am IdF NRW.

Das Modul schließt mit einem Leistungsnachweis ab.



Lehrgangsdauer: (Tage)

15 + 5 Theorie in zwei Blöcken + 40 Praxis



Teilnehmer

Teilnehmer/-innen sind Beamtinnen und Beamte der Laufbahngruppe 2 des feuerwehrtechnischen Dienstes, die für eine Tätigkeit in einer Brandschutzdienststelle vorgesehen sind. Ihnen gleichgestellt sind Architektinnen und Architekten sowie Bauingenieurinnen und Bauingenieure, die mindestens über eine erfolgreich abgeschlossene feuerwehrtechnische Zugführerausbildung verfügen.

Die Teilnahme am Modul VB sollte unmittelbar vor oder nach Aufnahme der Tätigkeit in einer Brandschutzdienststelle stattfinden.



Teilnahme-Voraussetzung

Abgeschlossene Ausbildung für die Laufbahngruppe 2 des feuerwehrtechnischen Dienstes im Land Nordrhein -Westfalen (VAP2.1-Feu; VAP2.2-Feu)

Alternativ:

Architektinnen und Architekten sowie Bauingenieurinnen und Bauingenieure mit erfolgreich abgeschlossener feuerwehrtechnischer Zugführerausbildung und Nachweis der Teilnahme am Lehrgang „ZF-Fortbildung - Taktische Anwendung des Vorbeugenden Brandschutzes“ oder an folgenden Seminaren:

  • S VB Grundlagen für Einsatzleiter I
  • S VB Grundlagen für Einsatzleiter II (Sonderbauten)
  • S Anlagentechnik I (Brandmeldetechnik)
  • S Anlagentechnik II (Einsatzunterstützung)  

Zum abschließenden einwöchigen Theorieblock am IdF NRW muss eine Bescheinigung der betreuenden Brandschutzdienststelle(n) über die Ableistung des achtwöchigen Praxisblockes vorliegen



Lehrgangs- oder Seminarziel

Das zum 01.01.2016 in Kraft getretene Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) fordert in §25 die Durchführung der Aufgaben der Brandschutzdienststelle Bediensteten zu übertragen, die über eine Befähigung für die Laufbahngruppe 2 des feuerwehrtechnischen Dienstes und zusätzlich über ausreichende Kenntnisse für die Wahrnehmung dieser Aufgabe verfügen. Ihnen gleichgestellt sind Architektinnen und Architekten sowie Bauingenieurinnen und Bauingenieure, die mindestens über eine erfolgreich abgeschlossene feuerwehrtechnische Zugführerausbildung verfügen und durch Fortbildung entsprechende Qualifikationen im Brandschutz erworben haben.

Das Modul VB soll vertiefende Kenntnisse im Bereich der Gefahrenprävention vermitteln und konkret auf die bevorstehende tägliche Arbeit im Bereich der Brandschutzdienststellen vorbereiten. Die Modulteilnehmer/-innen  sind anschließend in der Lage, in einer Brandschutzdienststelle eigenständig tätig zu werden. Dies beinhaltet die Durchführung von Brandverhütungsschauen nach § 26 BHKG.



Buchung

Zuweisung durch Aufsichtsbehörde (kurzfristig über Restplatzbörse)

Hinweis:

In der mitzubringenden Literatur sollte der Teilnehmer Bemerkungen, Notizen und Ergänzungen zum schnellen Auffinden und zur Arbeitserleichterung einbringen können.

Rechtsquellen sollten in der jeweils aktuell gültigen Fassung entweder digital oder in Papierform vorliegen.



Teilnehmeranzahl: 24

Mitzubringende Literatur und Ausrüstungsgegenstände

  • BHKG: Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz
  • Landesbauordnung NRW (BauO NRW)
  • Verwaltungsvorschriften zur Landesbauordnung NRW
  • Sonderbauverordnung (SBauVO)
  • Musterrichtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau (MIndBauR)
  • Musterrichtlinien über Flächen für die Feuerwehr (MRFlFw)
  • Persönliche Schutzausrüstung (kontaminationsfrei) gem. § 14 (1) DGUV Vorschrift 49 „Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren“ , Fassung Juni 2018.
    Wenn vorhanden ist dünne/leichte Einsatzbekleidung ausreichend (z.B. Hupf Teil 2 und 3). Im Winter ist für einen ausreichenden Wärmeerhalt während der Einsatzübungen im Außenbereich zu sorgen.
  • Es wird empfohlen ein internetfähiges Multimediagerät (Tablet, Laptop, etc) für einzelne Unterrichte zur Verfügung zu haben
[ Nach oben ]

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unser Datenschutzerklärung. Akzeptieren