Institut der Feuerwehr - Nordrhein-Westfalen

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Inhalt ]
Druckkopf

Institut der Feuerwehr NRW
Wolbecker Str. 237
D - 48155 Münster
Fon: +49 (0)251 3112-0
Fax: +49 (0)251 3112-104
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de

Inhalt:

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Termine ]

Lehrgangsbeschreibung

HA GF - Modul - GF-Basis - Hauptamtliche Gruppenführer-Qualifizierung - Modul - Gruppenführer-Basislehrgang

Die Qualifikationsmaßnahme zum hauptberuflichen Gruppenführer besteht aus den Modulen

  • „Gruppenführer-Basislehrgang“ – Modul GF-Basis (10 Tage)

  • „Gruppenführer-Aufbaulehrgang“ – Modul GF-Aufbau (10 Tage)

  • „Lehrgang Gruppenführer-Mitarbeiterführung“ - Modul GF-Mitarbeiterführung (5 Tage)

Die optionale Vertiefungsausbildung besteht aus den Modulen

  • „Ausbilder in der Feuerwehr“ - Modul Ausbilden (5 Tage),

  • „Führen im ABC-Einsatz“ -Modul ABC II (10 Tage).

Die Durchführung der Modulreihe und der Prüfungen ist per Erlass geregelt.

 

Die grundlegende Qualifikationsmaßnahme zum hauptberuflichen Gruppenführer ist abgeschlossen, wenn die Module GF-Basis, GF-Aufbau und GF-Mitarbeiterführung erfolgreich absolviert wurden. In diesem Fall kann eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt werden.

Die optionale Vertiefungsausbildung ist nicht zwingend. Die verfügbaren Plätze in den Modulen Ausbilden und ABC-II sind nicht exklusiv für die Teilnehmer an der vorherigen Qualifikationsmaßnahme zu hauptberuflichen Gruppenführern vorgesehen.

 

Für dieses Modul gilt:

Teilnehmer, die einzelne Qualifikationen bereits erworben haben, können an den entsprechenden Modulen nicht noch einmal teilnehmen.

Zum Erreichen des Lehrgangsziels für dieses Modul wird angerechnet:

  • Qualifikation als „Gruppenführer“ (Gruppenführer-Basislehrgang oder Lehrgang F III)

 

Dadurch freiwerdende Lehrgangsplätze können insbesondere an ehrenamtliche Feuerwehrangehörige vergeben werden.



Lehrgangsdauer: (Tage)

10



Teilnehmer

Feuerwehrangehörige, die als Führer selbstständiger taktischer Einheiten vorgesehen sind.



Teilnahme-Voraussetzung

  • Ausbildung zum Truppführer (Feuerwehrdienstvorschrift 2 Nummer 2.2)
  • Ausbildung zum Sprechfunker (Feuerwehrdienstvorschrift 2 Nummer 3.1)
  • Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger (Feuerwehrdienstvorschrift 2 Nummer 3.2)
  • Ausbildung zum Maschinisten von Löschfahrzeugen (Feuerwehrdienstvorschrift 2, Ziffer 3.3)
  • Sonderausbildung „ABC-Einsatz“ (Feuerwehrdienstvorschrift 2, Ziffer 3.5)
    oder alternativ
    Sonderausbildung „Gefährliche Stoffe und Güter" (Stufe I) und „Strahlenschutzeinsatz" (Stufe I)
  • umfassende Einsatzerfahrung als hauptberufliche Feuerwehrangehörige
  • aktuelle Atemschutztauglichkeit nach G 26.3


Lehrgangs- oder Seminarziel

Ziel des Moduls ist es, Feuerwehrangehörige, die mit der Führung einer Staffel oder einer Gruppe im Einsatz beauftragt werden sollen, fortzubilden.
Der Teilnehmer wird befähigt Einsätze in der Führungsstufe A zu leiten und in darüber hinaus gehenden Einsätzen unterhalb einer übergeordneten Führungskraft tätig zu werden.

 

In diesem Modul wird die Grundkompetenz zum Führen einer Gruppe vermittelt.



Buchung

Zuweisung durch Aufsichtsbehörde (kurzfristig über Restplatzbörse)

Hinweis:

  • Zur Lehrgangsvorbereitung finden Sie auf der Homepage im Bereich Service und im Mitgliederbereich entsprechende Dokumente


Teilnehmeranzahl: 24

Mitzubringende Literatur und Ausrüstungsgegenstände

  • BHKG: Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz
  • FwDV 1: Grundtätigkeiten Lösch- und Hilfeleistungseinsatz; Stand: 2006
  • FwDV 2: Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren; Stand Januar 2012
  • FwDV 3: Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz; Stand Februar 2008
  • FwDV 7: Atemschutz; Ausgabe 2004
  • FwDV 10: Die tragbaren Leitern; Ausgabe 1996
  • FwDV 100: Führung und Leitung im Einsatz - Führungssystem; Ausgabe März 1999
  • FwDV 500: Einheiten im ABC-Einsatz; Stand Januar 2012
  • PDV/DV 810.3: Sprechfunkdienst; Ausgabe 1983
  • Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren (DGUV Vorschrift 49; vormals GUV V C53); aktualisierte Ausgabe 2005
  • DGUV Grundsatz 305-002 (bisher BGG/GUV-G 9102) Prüfgeräte für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr; Ausgabe September 2013
  • Persönliche Schutzausrüstung (kontaminationsfrei) gem. § 12 (1) Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren (DGUV Vorschrift 49) + Feuerwehr-Haltegurt + Gesichtsschutz (Visier).In der Übungshalle werden die Einsatzbekleidungen z.B. Überhose/ -jacke im Schwarz-Bereich abgelegt. Bitte denken Sie an entsprechende Bekleidung, um die Lehrsäle und den Speisesaal betreten zu können.
[ Nach oben ]

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unser Datenschutzerklärung. Akzeptieren