Institut der Feuerwehr - Nordrhein-Westfalen

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Inhalt ]
Druckkopf

Institut der Feuerwehr NRW
Wolbecker Str. 237
D - 48155 Münster
Fon: +49 (0)251 3112-0
Fax: +49 (0)251 3112-104
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de

Teaser:

Mitfahrbörse

Hier können Sie Mitfahrgelegenheiten zum IdF anbieten oder suchen …

mehr

Restplatzbörse

Hier finden Sie Informationen über Restplätze in kurzfristig beginnenden Veranstaltungen

mehr

[ Nach oben ]

Inhalt:

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ]

Seminar für Führungskräfte 2/2018 - 11.04.2018

Arbeitsrechtliche Fragestellungen in der Freiwilligen Feuerwehr

Als Referent ist vorgesehen:

Herr Simon Pake (Rechtsanwalt, Duisburg)

Veranstaltungsort:
Feuerwehr Dinslaken
Hünxer Straße 300
46537 Dinslaken

Grundsätzlicher Ablauf der Tagesseminare:


Zeit Thema
09.45 - 13.00 Uhr Begrüßung und Fachvorträge
13.00 - 14.00 Uhr Mittagspause
14.00 - 15.30 Uhr Fachvorträge
15.30 Uhr Aussprache und Verabschiedung

Innerhalb der Fachvorträge sind kurze Pausen vorgesehen.
Bei manchen Seminaren werden im Freien Fahrzeuge, Sonderausrüstungen oder Experimente gezeigt.

Inhalte des Seminars

Immer weniger ehrenamtliche Feuerwehrleute können oder wollen ihren Arbeitsplatz im Einsatzfall oder für andere Veranstaltungen der Feuerwehr verlassen, obwohl sie vielfach das Recht dazu haben. Tun sie es doch, bewegen sie sich im Spannungsfeld der §§ 20 und 21 des BHKG. Diese Paragrafen regeln unter anderem wie Feuerwehrangehörige für Einsätze und andere Veranstaltungen der Feuerwehr freigestellt werden müssen und wie sich dazu Ihre Pflichten als Arbeitnehmer verhalten.

Das Seminar gibt insbesondere einen Überblick über die Rechte und Pflichten, die das BHKG in Bezug auf Ausbildungs- und Dienstverhältnisse den ehrenamtlichen Angehörigen aufgibt. Dabei werden auch Beamte und Selbstständige in den Fokus genommen.

 

Neben dem Freistellungsrecht sind dies zum Beispiel

  • das Nachteilsverbot,

  • das Recht auf Lohnfortzahlung,

  • aber auch die Pflicht den Arbeitgeber über planbare Feuerwehrveranstaltungen rechtzeitig zu informieren.

     

Außerdem werden rechtliche Maßnahmen beleuchtet, die im arbeits-/dienstrechtlichen Spannungsverhältnis zwischen Direktionsrecht/Arbeitspflicht einerseits und öffentlich-rechtlichem Freistellungsanspruch andererseits anfallen können. Das sind v. a. Abmahnung und Kündigung.

 

Hinweis:

Der Dozent ist Rechtsanwalt in Duisburg und ausschließlich im Bereich Arbeitsrecht tätig. Außerdem ist er Zugführer bei der Freiwilligen Feuerwehr.



[ Nach oben ]