Institut der Feuerwehr - Nordrhein-Westfalen

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Inhalt ]
Druckkopf

Institut der Feuerwehr NRW
Wolbecker Str. 237
D - 48155 Münster
Fon: +49 (0)251 3112-0
Fax: +49 (0)251 3112-104
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de

Inhalt:

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Termine ]

Seminarbeschreibung

 

ZF-Basis - Zugführer-Basislehrgang

Der Lehrgang beinhaltet eine Prüfung der Teilnehmer. Zusätzlich wird der Zugführer-Aufbaulehrgang (ZF-Aufbau) empfohlen.

 

Die Durchführung des Lehrgangs und der Prüfung ist per Erlass geregelt.



Lehrgangsdauer: (Tage) 10

Teilnehmer

Ehrenamtliche Angehörige der Feuerwehren mit nachfolgend aufgeführten Voraussetzungen, die zum Zugführer qualifiziert werden sollen.



Teilnahme-Voraussetzung

  • ärztlich nachgewiesene gesundheitliche Eignung für den Feuerwehrdienst, insbesondere der Atemschutztauglichkeit

  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Gruppenführer

  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Sprechfunker
  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger
  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Maschinisten von Löschfahrzeugen
  • Erfolgreich abgeschlossene Sonderausbildung "ABC-Einsatz" oder ersatzweise "Gefährliche Stoffe und Güter - Stufe I" und "Strahlenschutz - Stufe I"
    • Abweichend von den vorstehenden Regelungen kann zugelassen werden, wer die Sonderausbildung „ABC-Einsatz" (FwDV 2 Nr. 3.5) und/oder „Maschinist" (FwDV 2 Nr. 3.3) bisher nicht erfolgreich abgeschlossen, jedoch an den Modulen 1 „ABC-Einsatz" und/oder 2 „Aufgaben des Maschinisten und die Verwendung von Feuerlöschkreiselpumpen" der Fortbildung für Truppführer (TF (F)) teilgenommen und die jeweils zugehörige Lernerfolgskontrolle mit Erfolg absolviert hat.
  • Es wird die Teilnahme an mindestens drei Seminaren am IdF NRW zum Erhalt und zur Vertiefung der in vorangegangenen Ausbildungsstufen im Sinne der FwDV 2, Teil I Ziff. 5 und Teil II Ziff. 5 empfohlen; hierfür eignen sich insbesondere S Einsatzübungen, S Plan, S Einsatzstellenorganisation, S Zusammenwirken FF und RettD und S Anlagentechnik I (Tagesseminar VB-Sattelauflieger).
  • Beförderung zur Ober- oder Hauptbrandmeisterin oder zum Ober- oder Hauptbrandmeister

  • Insbesondere im Einsatz erworbene Erfahrung in den oben genannten Tätigkeitsbereichen



Lehrgangs- oder Seminarziel

Die Lehrgangsteilnehmer besitzen Kenntnisse und Befähigungen, die zur Führung eines Zuges der Freiwilligen Feuerwehr oder der Leitung von Einsatzstellen erforderlich sind.

Der Lehrgang entspricht dem Lehrgang "Zugführer" nach Feuerwehr-Dienstvorschrift 2 (FwDV 2) Ziffer 4.2



Buchung

Zuweisung durch Aufsichtsbehörde (kurzfristig über Restplatzbörse)

Hinweis:

  • Zusätzlich zum Basislehrgang wird der Aufbaulehrgang empfohlen. Zwischen den Lehrgängen soll eine mindestens einjährige praktische Erprobungsphase als Zugführer absolviert werden. Im Aufbaulehrgang werden die Inhalte des Basislehrganges vertieft und ergänzt. Basislehrgang und Aufbaulehrgang zusammen ergeben die vollen Kompetenzen eines ehrenamtlichen Zugführers. Der Aufbaulehrgang ist Voraussetzung für eine spätere Teilnahme am Lehrgang Verbandsführer F/B V-I.
  • Der Lehrgang beinhaltet praktische Anteile (Einsatzübungen).
  • Zur Lehrgangsvorbereitung finden Sie auf der Homepage im Bereich Service und im Mitgliederbereich entsprechende Dokumente. Die Teilnehmer erhalten mit der Einberufung weitergehende Informationen.


Teilnehmeranzahl: 24

Mitzubringende Literatur und Ausrüstungsgegenstände

  • Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHGK)
  • VOFF: Verordnung über das Ehrenamt in den Freiwilligen Feuerwehren im Land Nordrhein-Westfalen (Landesverordnung Freiwillige Feuerwehr - VOFF NRW) vom 09.05.2017
  • FwDV 1: Grundtätigkeiten Lösch- und Hilfeleistungseinsatz; Stand: 2006
  • FwDV 2: Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren; Stand Januar 2012
  • FwDV 3: Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz; Stand Februar 2008
  • FwDV 7: Atemschutz; Ausgabe 2004
  • FwDV 10: Die tragbaren Leitern; Ausgabe 1996
  • FwDV 100: Führung und Leitung im Einsatz - Führungssystem; Ausgabe März 1999
  • FwDV 500: Einheiten im ABC-Einsatz; Stand Januar 2012
  • FwDV 800: Informations- und Kommunikationstechnik im Einsatz; Ausgabe November 2017
  • PDV/DV 810.3: Sprechfunkdienst; Ausgabe 1983
  • DGUV Vorschrift 49: Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren; aktualisierte Ausgabe 2005
  • Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr DGUV Grundsatz 305-002 (bisher BGG/GUV-G 9102), September 2013
  • Persönliche Schutzausrüstung (kontaminationsfrei) gem. § 12 (1) Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren (DGUV Vorschrift 49) + Feuerwehr-Haltegurt + Gesichtsschutz (Visier).
    In der Übungshalle wird diese im Schwarz-Bereich abgelegt. Wenn vorhanden ist dünne/leichte Einsatzbekleidung ausreichend (z.B. Hupf Teil 2 und 3). Im Winter ist für einen ausreichenden Wärmeerhalt während der Einsatzübungen im Außenbereich zu sorgen.
    Bitte denken Sie an entsprechende Bekleidung, um die Lehrsäle und den Speisesaal betreten zu können.
[ Nach oben ]

[ Nach oben ]

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unser Datenschutzerklärung. Akzeptieren