Institut der Feuerwehr - Nordrhein-Westfalen

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Inhalt ]
Druckkopf

Institut der Feuerwehr NRW
Wolbecker Str. 237
D - 48155 Münster
Fon: +49 (0)251 3112-0
Fax: +49 (0)251 3112-104
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de

Teaser:

Mitfahrbörse

Hier können Sie Mitfahrgelegenheiten zum IdF anbieten oder suchen …

mehr

Restplatzbörse

Hier finden Sie Informationen über Restplätze in kurzfristig beginnenden Veranstaltungen

mehr

[ Nach oben ]

Inhalt:

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Termine ]

Seminarbeschreibung

 

S BuMA / S5 - Seminar: Presse- und Medienarbeit bei Großeinsatzlagen und Katastrophen

Lehrgangsdauer: (Tage) 3

Teilnehmer

  • Personen, die im Krisenstab eines Kreises oder einer kreisfreien Stadt oder im Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) einer kreisangehörigen Gemeinde mit den Aufgaben der/des „Zuständigen für die Bevölkerungsinformation und Medienarbeit (BuMA)“ betraut sind

  • Personen, die in der Einsatzleitung eines Kreises, einer kreisfreien Stadt oder einer kreisangehörigen Gemeinde mit den Aufgaben des Sachgebietes „Presse- und Medienarbeit (S5)“ betraut sind.



Teilnahme-Voraussetzung

  • BuMA: erfolgte oder vorgesehene Bestellung mit den Aufgaben der/des „Zuständigen für die Bevölkerungsinformation und Medienarbeit

  • S5: Ausbildung zum Führer von Führungsgruppen oder Verbänden (F/B V I), alternativ F/B V vor dem 1.1.2005 oder Führungskräfte der Hilfsorganisationen, die eine der FwDV 2 Punkt 4.3 entsprechende Befähigung besitzen.



Lehrgangs- oder Seminarziel

Die Teilnehmer kennen den rechtlichen Rahmen des Krisenmanagements bei Großeinsatzlagen und Katastrophen sowie die sich daraus ergebenden Zuständigkeiten für die Bevölkerungsinformation und Medienarbeit. Die im Seminar vermittelten Ansätze und erarbeiteten Strategien für eine „vernetzten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ können, unterstützt durch eigene Stabsdienstordnungen, Dienstanweisungen, etc., zur Optimierung der örtlichen Strukturen genutzt werden.

Die Teilnehmer/innen erkennen Handlungs- und Themenfelder, in denen eine präventive Zusammenarbeit auch mit Dritten, z.B. Polizei, Hilfsorganisationen, kommunale Versorgungsunternehmen, benachbarte bzw. kreisangehörige Kommunen und Feuerwehren, möglich und sinnvoll ist.



Buchung

Zuweisung durch Aufsichtsbehörde (kurzfristig über Restplatzbörse)

Teilnehmeranzahl: 16

[ Nach oben ]