Institut der Feuerwehr - Nordrhein-Westfalen

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Inhalt ]
Druckkopf

Institut der Feuerwehr NRW
Wolbecker Str. 237
D - 48155 Münster
Fon: +49 (0)251 3112-0
Fax: +49 (0)251 3112-104
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de

Teaser:

Mitfahrbörse

Hier können Sie Mitfahrgelegenheiten zum IdF anbieten oder suchen …

mehr

Restplatzbörse

Hier finden Sie Informationen über Restplätze in kurzfristig beginnenden Veranstaltungen

mehr

[ Nach oben ]

Inhalt:

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ]

Zugführerprüfung


Die Zugführerprüfung findet am Ende des ersten Ausbildungsjahres statt. An ihr nehmen nur die Referendarinnen und Referendare teil. Der geplante Zeitrahmen wird auf der Homepage des IdF NRW veröffentlicht. Zusätzlich wird jeder Prüfungskandidat zu seiner Prüfung gesondert durch den Prüfungsausschuss nach Münster eingeladen.


Die Zugführerprüfung besteht aus:

1. zwei Klausuren
2. Planübung "Zugführer“
3. einer mündlichen Befragung

Die Planübung und die mündliche Befragung finden vor dem Prüfungsausschuss für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst statt. Der Ausschuss tritt am Institut der Feuerwehr in Münster zusammen. Die Bedingungen unter denen die Prüfung stattfindet, sind in der VAPhD-Feu, Kapitel 3. „Prüfung“ nachzulesen. An dieser Stelle sollen einige zusätzliche Hinweise auf den konkreten Ablauf der einzelnen Prüfungsteile gegeben werden.

 

Klausuren

Die Klausuren werden am Ende des Führungslehrganges I am IdF NRW geschrieben. Hierfür stehen drei Zeitstunden zur Verfügung. Das Thema wird vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses aus den Stoffgebieten der Grundausbildung und des Führungslehrganges I gestellt. Die Klausuren werden von zwei Beisitzern des Prüfungsausschusses unabhängig voneinander beurteilt. Bei abweichenden Beurteilungen entscheidet der Vorsitzende über das Ergebnis. Die Ergebnisse werden den Prüflingen zusammen mit dem Beschluss über die Zulassung zur mündlichen Prüfung (Planübung und mündliche Befragung) spätestens eine Woche vor der mündlichen Prüfung schriftlich mitgeteilt.

Planübung „Zugführer“

Die Planübung dauert ca. 30 Minuten. Der Prüfling wird in der Regel als Zugführer im Rahmen eines Brandeinsatzes, einer technischen Hilfeleistung oder eines ABC-Einsatzes eingesetzt. Zur Mitwirkung bei der Planübung, z.B. als Planübungsleiter, können durch den Prüfungsausschuss Angehörige des feuerwehrtechnischen Dienstes, die in der Regel Mitarbeiter des IdF NRW sind, herangezogen werden. Die Planübung wird von den Mitgliedern des Prüfungsausschusses beobachtet und bewertet. Zwischenfragen von den Mitgliedern des Prüfungsausschusses sind möglich. Es können auch mehrere Planübungen an einer Lage durchgeführt werden.

Mündliche Befragung

Dieser Prüfungsteil dauert ca. 40 Minuten. Jeder Prüfling wird einzeln durch die Mitglieder des Prüfungsausschusses befragt. Die Inhalte der Prüfung sind auf die in der VAPhD-Feu genannten Gebiete zu begrenzen.

Sofern der Vorsitzende des Prüfungsausschusses kein anderes Verfahren festlegt, wird jeder Prüfling an einem Tage sowohl die mündliche Befragung als auch die Planübung ablegen, am Vormittag die mündliche Befragung und am Nachmittag die Planübung. Es können auf diese Weise 5 - 6 Kandidaten an einem Tag geprüft werden. Am Ende des Tages wird den Kandidaten das Ergebnis der Prüfung bekannt gegeben.

 

[ Nach oben ]