Institut der Feuerwehr - Nordrhein-Westfalen

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Inhalt ]
Druckkopf

Institut der Feuerwehr NRW
Wolbecker Str. 237
D - 48155 Münster
Fon: +49 (0)251 3112-0
Fax: +49 (0)251 3112-104
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de

Teaser:

Mitfahrbörse

Hier können Sie Mitfahrgelegenheiten zum IdF anbieten oder suchen …

mehr

Stellenangebot

Bewerben Sie sich beim Institut der Feuerwehr. Wir suchen zur Zeit...

mehr

[ Nach oben ]

Inhalt:

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ]

Downloads - Digitalfunk




Stellen der Nutzer des Digitalfunk BOS Störungen fest, so sind diese an die jeweils zuständige TTB zu melden. Die TTB nimmt diese Störungsmeldung entgegen und prüft diese zeitnah. Dann wird die Störungsmeldung durch die TTB je nach Zuständigkeit umgehend an die AS NW oder weitere betroffene Stellen weitergeleiten.

Für die Bearbeitung der Störungsmeldungen müssen die dafür erforderlichen Informationen vom Nutzer und ggfs. der VSt (Vorhaltende Stelle) an die zuständige TTB übermittelt werden.

Im Falle von wahrscheinlichen Funknetzstörungen im Zuständigkeitsbereich der TTB der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr sind diese an die AS NW und nachrichtlich dem Kompetenzzentrum Digitalfunk der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr zu melden.

Für die Sammlung der erforderlichen Informationen und die schriftliche Meldung an die AS NW ist das folgende Formular zu verwenden:

Meldebogen für Störungen im BOS


Jedem Kreis / jeder kreisfreien Stadt ist für die nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr ein festes Kontingent an TMO-Rufgruppen zugeordnet. In der Regel können die Ereignisse mit diesen TMO-Rufgruppen abgearbeitet werden. Werden darüber hinaus weitere TMO-Rufgruppen benötigt, müssen diese von der jeweils örtlich zuständigen TTB (Taktisch-Technische Betriebsstelle) bei der AS NW (Autorisierte Stelle des Landes NRW) angefordert werden. Örtlich zuständig ist die TTB, in deren Bereich das Ereignis ist. Bei der Anforderung weiterer Rufgruppen durch die örtlich zuständige TTB sind folgende Aspekte zu berücksichtigen:

  • Kontaktdaten der anfordernden TTB
  • Wird eine Rufgruppe für Kommunikation im TMO- oder DMO-Betrieb benötigt?
  • Welche Organisationen sollen in der Rufgruppe kommunizieren?
    • Welche BOS?
    • Kräfte aus anderen Bundesländern?
    • Einheiten des Bundes? 
  • Wo soll die Rufgruppe konkret verfügbar sein? 
  • Wie lange wird die Rufgruppe benötigt?
  • Hat eine Abstimmung mit den weiteren BOS im Einsatzraum stattgefunden?

Für die schriftliche Anforderung von zusätzlichen Rufgruppen bei der AS NW ist durch die örtlich zuständige TTB das folgende Formular zu verwenden:

Rufgruppenbogen


Seit Einführung des Digitalfunks für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), nimmt die Bedeutung von Objektfunkanlagen für das BOS-Netz immer mehr zu. Auch führt die Migration von analogen Funkanlagen auf den neuen digitalen Standard zu einer ständig wachsenden Anzahl von digitalen Objektfunkanlagen.

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Objektfunkversorgung (OV) werden im „Leitfaden zur Planung und Realisierung von Objektversorgungen (L-OV)“ der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) beschrieben.

 

Die aktuell gültige Version kann auf der Internetseite der BDBOS unter folgendem Link heruntergeladen werden:

 

         www.bdbos.bund.de -> Fachthemen -> Objektversorgung

 

Das Anzeigeverfahren für eine Objektfunkanlage selbst ist im Anzeigeformular “Anzeige zum Aufbau oder Änderung einer Objektfunkanlage“ beschrieben. Die Art und der Umfang der Unterlagen, die im Rahmen dieses Anzeigeverfahrens durch die Planungs- und Errichtungsfirmen bereitgestellt werden müssen, werden im vorliegenden Dokument beschrieben. Dieses Dokument wurde in Zusammenarbeit mehrerer Bundesländer erstellt und ist in folgenden Ländern gültig:

 

  • Baden Württemberg
  • Bremen
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Schleswig Holstein

 

Um ihrem Auftrag, der Sicherstellung der Betriebsfähigkeit des BOS-Digitalfunknetzes nachzukommen, benötigen die zuständigen Landesstellen für den Digitalfunk diese umfassenden Informationen.

Grundsätzlich muss aus der Planung einer TMO-Lösung ersichtlich sein, dass Störungen der TETRA-Freifeldversorgung ausgeschlossen sind bzw. eine dahingehende Prüfung stattgefunden hat. Sollten dazu Kenntnisse des BOS-Netzes erforderlich sein, werden diese auf Anfrage von der Landesstelle bereitgestellt.

Dieses Dokument beschreibt ausschließlich die Erfordernisse des Anzeigeverfahrens. Hierzu gehören beispielsweise Pegelberechnungen, EMVU-Erklärungen etc.

 

Folgende Dokumente stellt Ihnen das Land NRW zum Download zur Verfügung:

 

          Anschreiben Planung und Anzeige BOS-OV NRW

          Vorgaben Planer und Errichter Version 1.2

          Vorlage 1_Kontaktdaten Objektversorgung

          Vorlage 2_Freifeldübergänge TMO

          Vorlage 4_Handover Darstellung

           Vorlage 5_Protokoll Funktionsprüfung

  

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Digitale Objektversorgung dann wenden Sie sich bitte an:

Autorisierte Stelle NRW und Kommunikation (Abt. 5)

53.1 Funk- und Zugangsnetz

Herr Christoph Titze

53.1TD-Objektversorgung.lzpd@polizei.nrw.de

0203 4175-5318

 

[ Nach oben ]

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unser Datenschutzerklärung. Akzeptieren