Institut der Feuerwehr - Nordrhein-Westfalen

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Inhalt ]
Druckkopf

Institut der Feuerwehr NRW
Wolbecker Str. 237
D - 48155 Münster
Fon: +49 (0)251 3112-0
Fax: +49 (0)251 3112-104
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de

Teaser:

Mitfahrbörse

Hier können Sie Mitfahrgelegenheiten zum IdF anbieten oder suchen …

mehr

Stellenangebot

Bewerben Sie sich beim Institut der Feuerwehr. Wir suchen zur Zeit...

mehr

[ Nach oben ]

Inhalt:

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ]

Leitbild

Sicherheit liegt uns am Herzen

Wir sind...

...die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen. Das Institut der Feuerwehr Nordrhein Westfalen ist die zentrale Ausbildungsstätte der Feuerwehren des Landes. Unsere technischen Einrichtungen dienen der Verbesserung des Feuerschutzes und der Hilfeleistung auch über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus.


...ein Team von Feuerwehrtechnikern, Verwaltungsbeamten, technischen Angestellten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in verschiedenen Abteilungen, die sich verpflichtet fühlen, die Angehörigen der Feuerwehren auf ihre Aufgaben vorzubereiten und bei ihrer Tätigkeit zu unterstützen;

 

mit Sicherheit...

...wollen wir Sie, die Feuerwehren und Brandschutzdienststellen, unterstützen durch

  • eine sachgerechte und praxisbezogene Ausbildung
  • eine aktuelle Fort- und Weiterbildung
  • die Auswertung und Umsetzung moderner Erkenntnisse der Erwachsenenpädagogik, um Bedingungen zu schaffen, bei denen sich unsere Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie unsere Gäste wohl fühlen
  • Beobachtung, Erprobung, Weiterentwicklung und Bewertung neuerer Entwicklungen insbesondere in den Bereichen Feuerwehrtechnik, Einsatztaktik, Vorbeugender Brandschutz und Menschenführung
  • Sicherheitsprüfungen an Feuerwehrfahrzeugen und -geräten bei den Feuerwehren des Landes NRW

 

für Sie da

...sind nicht nur unsere Dozentinnen und Dozenten bei der Aus-, Fort- und Weiterbildung und unsere technischen Angestellten des Technischen Kompetenzzentrums bei Abnahmen und Prüfungen vor Ort, sondern auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Zentralen Diensten, die dafür sorgen, dass Sie am Institut der Feuerwehr NRW gut untergebracht und verpflegt werden sowie für die Ausbildung immer ordnungsgemäß gepflegte und gewartete Fahrzeuge und Geräte zur Verfügung stehen. Wir bemühen uns, dass sie sich auch nach Unterricht und Ausbildung in den Freizeiteinrichtungen unseres Hauses wohlfühlen und entspannen können.

 

In Sachen Sicherheit sind wir der richtige Ansprechpartner, ob persönlich, über Telefon, per Fax, über E-mail oder im Internet:

Telefon: 0251 / 3112-0
Telefax: 0251 / 3112-1099
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de
Internet: www.idf.nrw.de

 

Grundsätze für unsere Arbeit

Bindung an Recht und Gesetz

Das Handeln des IdF NRW geschieht nach dem Grundsatz der Bindung an Recht und Gesetz.
Das IdF NRW dient dem Wohle der Allgemeinheit im Rahmen seines gesetzlichen Auftrages. Eine unparteiische Ausführung der Aufgaben ist oberstes Gebot. Dieses bedeutet, dass wir uns bei der Wahrnehmung unserer Aufgaben dem Wohl der Allgemeinheit und nicht den Interessen einzelner Gruppen verpflichtet fühlen. Die Gleichstellung von Mann und Frau soll im Rahmen des sozialstaatlichen Prinzips einen Kernpunkt darstellen. Dieses gilt insbesondere auch bei der Besetzung von Arbeitsplätzen.

 

Mitwirkung in der politischen Willensbildung

Gerade die Aufgabe der Exekutive, sich beratend an politischen Willensbildungen zu beteiligen, bedeutet für uns, kontinuierlich und rechtzeitig den Gesetzgebungsorganen über das jeweilige Fachministerium Vorschläge zur Verbesserung des Feuerwehrwesens zu unterbreiten. Dieses soll auch den Praxisbezug politischer Entscheidungen fördern und verbessern. Dabei beschränken wir uns nicht darauf, auf Vorgaben übergeordneter Stellen zu reagieren, sondern wirken von uns aus auf notwendige Veränderungen hin.

 

Umweltschutz und Schonung der natürlichen Ressourcen

Auf dem Sektor des Umweltschutzes hat das IdF NRW die Aufgabe, im Rahmen der Aus- und Fortbildung der Feuerwehren die Umweltgefahren bei der Anwendung der verschiedenen Einsatzmittel bzw. Löschmittel zu lehren und diese Erkenntnisse in der praktischen Ausbildung umzusetzen. Wir sind uns hinsichtlich des Umweltschutzes der Vorbildverpflichtung wie auch der Vorbildfunktion gegenüber den gemeindlichen Feuerwehren und den Feuerwehrverbänden wohl bewusst. Bei der Nachfrage von Gütern und Dienstleistungen im Rahmen der Aufgabenerfüllung sind neben den Grundsätzen der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit auch Aspekte des Umweltschutzes und der Schonung natürlicher Ressourcen mit hoher Priorität anzuwenden.

 

Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Verbänden

Die Bürgerinnen und Bürger haben einen Anspruch auf eine leistungsstarke und effizient arbeitende Feuerwehr in ihrer Gemeinde. Dieses wird nur durch eine hohe Qualität der Ausbildung erreicht.
Die Zusammenarbeit mit den Gemeinden, Kreisen, den Feuerwehrverbänden und den Fachministerien ist ein wichtiger Bestandteil der Durchführung unserer Aufgaben, um bedarfsgerechte Leistungen anbieten zu können. Gleichfalls werden durch abgestimmte Maßnahmen unnötige Reibungsverluste vermieden. Das IdF NRW strebt eine ständige Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit mit diesen Institutionen an. Die möglichen Synergieeffekte verbessern nachhaltig Effektivität und Effizienz des Handelns. Eine weitere Aufgabe des IdF NRW ist die Beratung und Unterstützung der Gemeinden und Gemeindeverbände in allen Angelegenheiten des Feuerschutzes und der Hilfeleistung, um die Qualität der Feuerwehren und hilfeleistenden Organisationen stetig zu verbessern.

 

Förderung des Personals

Die wichtigste Ressource des IdF NRW sind wir, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Nur wir sind in der Lage, eine moderne und leistungsfähige Einrichtung zu schaffen. Durch unsere Kenntnisse, Erfahrungen und Kreativität sind wir in der Lage, für eine ständige Verbesserung der Dienstleistungen zu sorgen. Wir arbeiten partnerschaftlich, fair, offen und ehrlich in einer angstfreien Umgebung. Dabei ist es vordringliche Aufgabe aller Vorgesetzten, die Motivation ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durch eigenverantwortliche Gestaltungsmöglichkeiten, klare Entscheidungskompetenzen und gegenseitige Wertschätzung zu steigern. Ein kooperativer Führungsstil mit klar definierten Zielen und einer dezentralisierten Verantwortung soll helfen, die Potentiale der qualifizierten, motivierten und aktiven Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zur Entfaltung gelangen zu lassen.

Ebenso trägt ein leistungsorientiertes Beförderungs- und Bezahlungssystem dazu bei. Nur eine aufgabenadäquate Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sichert auf Dauer eine qualitativ hochwertige Aufgabenerledigung, deren Nutznießer letztendlich die Bevölkerung unseres Bundeslandes ist. Seinen Aufgabenstellungen kann das IdF NRW in der Zukunft nur gerecht werden, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen der Projekt- und Teamarbeit an der Bewältigung der Aufgaben und der Lösung von Problemen beteiligt werden.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in ihrem Beruf wohl fühlen, die davon überzeugt sind, gebraucht zu werden, und sich aktiv an der Gestaltung der Tätigkeit am IdF NRW beteiligen, haben eine positive Einstellung zu ihrer Dienststelle. Dieses positive Denken überträgt sich zwangsläufig auf Lehrgangsteilnehmer, Geschäftspartner und Besucher des IdF NRW und schafft damit eine kreative, der Aufgabenerfüllung, dem Lernen und dem Gedankenaustausch förderliche Atmosphäre.
Eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beschäftigten ist ein wesentliches Element einer transparenten Organisations- und Personalentwicklung.

 

Wirtschaftliche Haushaltsführung

 Wir alle tragen Verantwortung für eine sachgerechte, wirtschaftliche und sparsame Verwendung der zugewiesenen Haushaltsmittel. Kosten-Nutzenrechnungen sind ein geeignetes Instrument zur sparsamen Haushaltsführung.
 

Aufgabenkritik

Um die Leistungsfähigkeit des Instituts auf Dauer in fachlicher, ökonomischer und sozialer Hinsicht zu sichern, sind auch neue, unkonventionelle Wege zu beschreiten. Sachliche und faire Aufgabenkritik ist geeignet, Qualität, Effektivität und Effizienz unseres Institutes zu verbessern. Wir nutzen Konflikte als Chance für bessere Lösungen. Es ist Aufgabe jedes einzelnen Mitarbeiters und jeder Mitarbeiterin, eigene Ideen und Gestaltungsvorschläge anzubringen, Problemfelder aufzuzeigen und an der Problemlösung mitzuwirken. Anregungen werden von der Institutsleitung aufgegriffen und als Möglichkeiten zu Verbesserungen genutzt. Wir sprechen miteinander, denn Gespräche zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern tragen zu einer wesentlichen Verbesserung des Arbeitsklimas, zur Steigerung der Motivation und somit zur Optimierung der Aufgabenerfüllung bei. Sie dürfen sich nicht auf Kritik bei Misserfolg beschränken.

 

Verpflichtung zur ständigen Erneuerung

 Es ist eine unserer Hauptaufgaben, uns ständig über Veränderungen und Neuerungen auf dem Gebiet des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes zu informieren und unsere Tätigkeit diesen Veränderungen stetig anzupassen. Sich wandelnde Strukturen bei der Aus- und Fortbildung sind unverzüglich aufzugreifen und umzusetzen. Dieses gilt nicht nur für die Ausbildungsinhalte, sondern auch für deren Vermittlung hinsichtlich moderner Methodik und Didaktik sowie für das Verhalten als Lehrender und Führungskraft gegenüber Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Gleiches gilt auch für die Aus- und Weiterbildung der Lehrenden, um dem Auftrag zur praxisnahen Aus- und Fortbildung gerecht werden zu können. Dazu müssen sich insbesondere die Institutsleitung und die Dezernate ständig europaweit über Ausbildungsmethoden und Neuigkeiten auf dem Sektor des Feuerwehrwesens informieren, deren Umsetzbarkeit prüfen und die Erkenntnisse an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weitergeben. Diese setzen die Ergebnisse in ihre Tätigkeit sowie in der theoretischen und praktischen Ausbildung um.

Es ist unsere Aufgabe, im Rahmen von Forschung und Lehre die neuesten Entwicklungen insbesondere in den Bereichen Feuerwehrtechnik, Einsatztaktik, Vorbeugender Brandschutz und Menschenführung zu erproben, weiterzuentwickeln und zu bewerten. Unter diesen Voraussetzungen kann das IdF NRW dem gesetzlichen Auftrag nachkommen, den Feuerschutz und die Hilfeleistung zu fördern.

[ Nach oben ]