Institut der Feuerwehr - Nordrhein-Westfalen

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Inhalt ]
Druckkopf

Institut der Feuerwehr NRW
Wolbecker Str. 237
D - 48155 Münster
Fon: +49 (0)251 3112-0
Fax: +49 (0)251 3112-104
E-Mail: poststelle@idf.nrw.de

Inhalt:

[ Kopfnavigation ] [ Hauptnavigation ] [ Unternavigation ] [ Termine ]

Lehrgangsbeschreibung

F/B BST - Lehrgang: Brandschutztechniker (modular)

Der Lehrgang umfasst neben theoretischen Unterrichtsinhalten praktische Übungen und Praktika, die den Teilnehmer auf die Aufgabe "Brandverhütungsschau" nach § 26 BHKG vorbereiten. Die Praktika sind durch die entsendende Dienststelle selbst zu organisieren und an einer mit der Aufgabe für die Durchführung der Brandverhütungsschau betrauten örtlichen Dienststelle abzuleisten.

Der Lehrgang startet mit einem Einführungstag am IdF NRW, an den sich direkt eine etwa vierwöchige Vorbereitungsphase (Praktikum I) anschließt. In dieser Zeit hat der Teilnehmer bei mindestens drei Brandverhütungsschauen zu hospitieren sowie gestellte Selbstlern-Aufgaben zu erledigen. Danach folgt eine 12-tägige Präsenzphase am IdF NRW (Modul I). Hieran schließt sich ein etwa achtwöchiges Zeitfenster an, in welchem der Teilnehmer mindestens fünf Brandverhütungsschauen eigenständig – unter Aufsicht – durchzuführen hat (Praktikum II). Der Lehrgang schließt mit einem 2-tägigen Theorieblock am IdF NRW einschließlich Leistungsnachweis ab (Modul II).

Der Lehrgang beinhaltet einen Leistungsnachweis der Teilnehmer.



Lehrgangsdauer: (Tage)

15 Präsenztage (1+12+2)

zwei Praktika



Teilnehmer

Führungskräfte der Feuerwehr, die zukünftig Brandverhütungsschauen im Stadt-/Gemeindegebiet durchführen sollen, aber nicht bereits vor dem 01.01.2016 Brandschauen nach dem Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung (FSHG) durchgeführt haben oder nach den Regelungen des Erlasses Hinweise zum Vorbeugenden Brandschutz vom 09.02.2001 ausgebildet wurden.



Teilnahme-Voraussetzung

  • Abgeschlossene Ausbildung zum Gruppenführer
  • Mindestens einjährige praktische Einsatzerfahrung in der Führung taktischer Einheiten

Die gesundheitliche Eignung für die mit diesem Seminar / Lehrgang verbundenen Aufgaben und Tätigkeiten muss gegeben sein.

Die Teilnahmevoraussetzungen werden am IdF NRW stichprobenartig geprüft. Die Teilnehmer werden daher gebeten, Nachweise über die Erfüllung der Teilnahmevoraussetzungen mitzubringen.



Lehrgangs- oder Seminarziel

Die erfolgreiche Teilnahme befähigt, im Rahmen der übertragenen Aufgaben Brandverhütungsschauen gemäß §26 BHKG selbstständig durchzuführen.



Buchung

Zuweisung durch Aufsichtsbehörde (kurzfristig über Restplatzbörse)

Hinweis:

Der inhaltliche Schwerpunkt des Lehrgangs liegt auf dem selbständigen Erstellen von Brandverhütungsschauberichten in handschriftlicher Form ohne Rechnerunterstützung.

In der mitzubringenden Literatur soll der Teilnehmer Bemerkungen, Notizen und Ergänzungen zum schnellen Auffinden und zur Arbeitserleichterung einbringen können.



Teilnehmeranzahl: 24

Mitzubringende Literatur und Ausrüstungsgegenstände

  • BHKG: Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz
  • Landesbauordnung NRW (BauO NRW)
  • Verwaltungsvorschriften zur Landesbauordnung NRW
  • Sonderbauverordnung (SBauVO)
  • Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (SchulBauR)
  • Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an den Bau und Betrieb von Einrichtungen mit Pflege- und Betreuungsleistungen (RdErl. d. MWEBWV v. 17.03.2001)
  • Persönliche Schutzausrüstung (kontaminationsfrei) gem. § 14 (1) Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren (DGUV Vorschrift 49, bisher GUV-V C 53). Insbesondere sind auch Augenschutz und Gehörschutz erforderlich.
    Wenn vorhanden ist dünne/leichte Einsatzbekleidung ausreichend (z.B. Hupf Teil 2 und 3). Im Winter ist für einen ausreichenden Wärmeerhalt während der Einsatzübungen im Außenbereich zu sorgen.
    Die Schutzkleidung wird in der Übungshalle im Schwarz-Bereich abgelegt. Bitte denken Sie daher an entsprechende Bekleidung, um die Lehrsäle und den Speisesaal betreten zu können.
[ Nach oben ]

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unser Datenschutzerklärung. Akzeptieren